Telefon

0 25 42 - 60 702

Schüler erleben die Dramatik einer Schwangerschaft eines minderjährigen Mädchens

Das ist den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 und 10 von Haupt- und Realschule dann doch unter die Haut gegangen. In einem Solo-Theaterstück verkörpert die Schauspielerin Sonni Maier die Jugendliche Jenny, die mit einer verdrängten Schwangerschaft und dem Schock der Geburt ihres Babys zu kämpfen hat. Nun kann sie nicht mehr die Augen verschließen, nichts mehr geheim halten. Angst, Scham, Verzweifelung, im Eiltempo erwachsen werden, Verantwortung übernehmen – die klassische Geschichte einer tragischen Schwangerschaft mit all ihren Facetten, die die minderjährige Jenny in unterschiedliche Gefühlswelten taucht. Die 9. und 10. Klässler waren beeindruckt, wurden in diesen „tragischen“ Bann gezogen, verfolgten gespannt und angespannt das Geschehen auf der Bühne. Durch die Vorbereitung auf dieses Theaterstück durch die Schulsozialarbeiterinnen Kempkes, Osseforth und Fabian sowie Lehrer Kai Stadler hatten sich die Schüler bereits mit der Thematik beschäftigt. Und doch machte das Theaterstück mit dem sperrigen Titel „Gretchen reloaded“ die Schüler zu intensiven Zuschauern des wirksamen Akzeptanzprozesses der viel zu jungen Mutter Jenny. Zur Konzeption dieses Theaterstücks gehörte auch eine fundierte Nacherörterung zu Fragen der Jugendlichen.

Bereichert wurde diese Nachbesprechung durch weitere Gäste dieser Veranstaltung, der Organisation von Donum Vitae (Schwangerschaftskonfliktberatung), des Fachbereichs Borken (sexuelle Gewalt) und dem Sozialdienst kath. Frauen (Schwangerschaftsberatung),

denn es galt nicht nur eine betroffene und nachdenkliche Haltung zu entwickeln, sondern zugleich Lösungsoptionen aufzuzeigen.

Und genau darum ging es auch der Initiatorin, der Gleichstellungsbeauftragten Christiane Betting. Sie hatte dieses Theaterstück den Schulen angetragen. Die Schulleiter von Haupt- wie Realschule sowie die Schulsozialarbeiterinnen beider Schulen griffen die Idee schnell auf, kümmerten sich zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten um Vorbereitung und Finanzierung, so dass den Schülern ein kompetenter Zugang dieser anspruchsvollen Thematik angeboten werden konnte.